Essen nach einer Zahn-OP und was man alles darf und nicht

Veröffentlicht am:06 Juli 2021
By Samira Aikas

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich hatte eine Zahn-OP, bei der links im Unterkiefer eine Wurzelresektion gemacht und im Oberkiefer ein Zahn gezogen und ein Sofortimplantat gesetzt wurde. Danach wurde mir gesagt, dass ich keine Mundspülungen machen soll, um die Wunden nicht zu reizen und mit einer weichen Zahnbürste auch die operierten Stellen putzen soll. Ich sollte nichts Krümeliges essen und in der ersten Woche eher weiche Sachen. Ich habe eine Jodtinktur zum Auftupfen bekommen und das war alles. Mehr wurde nicht gesagt. Und was war? Die Entzündung im Unterkiefer kam zurück und das Implantat wurde nach drei Wochen von meinem Körper abgestoßen.

Nun hoffe ich, dass das zweite Implantat, dass mir letzte Woche eingesetzt wurde, dieses Mal hält. Im Unterkiefer muss der Zahn, wenn sich die Entzündung nicht zurückbildet, gezogen werden. Dann ist auch für den Unterkiefer ein Implantat nötig. Yippee ya yeah mf …

In der Zwischenzeit habe ich mich aber etwas schlauer gemacht und möchte meine neuen Erkenntnisse, die vielleicht bei anderen Allgemeinwissen sind, mit Euch teilen.

6 Don’ts nach einer Zahnoperation bzw. nach einem Implantat

1. Keine Erschütterungen nach einem Implantat

Ich fahre gerne mit den E-Scootern zur Arbeit. Über Kopfsteinpflaster fahren, wenn Ihr ein frisches Implantat habt, ist keine gute Idee. Auch andere Aktivitäten, wo Erschütterungen an der Tagesordnung stehen, solltet Ihr erst mal vermeiden.

2. Keine Rohmilchprodukte

Joghurt, Quark, Rohmilchkäse und Co. sind weich, enthalten aber Milchsäurebakterien. In der Wunde können sie für eine Entzündung sorgen.

3. Nichts Krümeliges bei Wunden im Mund

Diese Weisheit habe ich von dem Kieferchirurgen und hab mich auch daran gehalten. Also nur ungetoasteten Toast, kein Körnerbrot, kein Müsli und Ähnliches.

4. Nichts Heißes und Scharfes

Um die Wunden im Mund nicht zu reizen und so Entzündungen zu vermeiden, solltet Ihr, bis die Wunde ausgeheilt und die Fäden gezogen sind, auf alles verzichten, was heiß serviert wird und beim Würzen einige Gänge runter schalten.

5. Kein Alkohol und Nikotin

Reduziert den Kippenkonsum auf ein Minimum, bis die Fäden gezogen sind und die Wunde ausgeheilt ist. Auch Alkohol wirkt sich negativ auf die Wundheilung aus.

6. Kein oder kaum Zucker

Zucker ist der perfekte Nährboden für Bakterien und die wollt Ihr nur in Maßen nach einer OP im Mund haben. Verzichtet auf zuckerhaltige Limos, Süßigkeiten und süßt lieber mit Xylit (Birkenzucker). Der ist zwar teurer, aber Ihr braucht ja auch nur so lange auf Zucker verzichten, bis die Wunden zu sind. Zudem ist er in vielen Zahnpflegekaugummis enthalten, weil er eher für mehr Zahngesundheit sorgt, als ihnen zu schaden.

6 Dos nach einer Zahn-OP oder einem Implantat

1. Kühlen und Kopf hoch

Damit Ihr nicht wie ein verprügelter Hamster ausseht, ist kühlen eine tolle Idee. Nachts, während Ihr schlaft, ist das aber schwer möglich und so wacht Ihr morgens trotz Kühlen wie besagter Hamster auf. Um die Schwellungen und Blutergüsse auf ein Minimum zu beschränken, solltet Ihr daher nahezu im Sitzen schlafen. Also am besten ein, zwei Nächte lang zwei Kopfkissen benutzen.

2. Mit Jodtinktur tupfen

Tupft die Wunden mit einem Wattestäbchen und etwas Jodtinktur nach jeder Mahlzeit kurz ab und verzichtet auf das Nachspülen, auch wenn es noch so grottig schmeckt.

3. Chlorspülung, wenn alles geheilt ist

Ist die Wunde geheilt und Ihr wollt vermeiden, dass sich irgendwie doch noch eine Entzündung entwickelt, könnt ihr für ein, zwei Wochen mit Chlorhexamed spülen. Ich finde die Variante ohne Alkohol angenehmer, da sie nicht brennt und auch nicht so rot gefärbt ist wie die alkoholhaltige. Die verfärbt die Zähne nämlich übel. Wenn alles überstanden ist, solltet Ihr alle Verfärbungen mal durch eine professionelle Zahnreinigung entfernen lassen. Vom Bleaching rate ich eher ab, da es dem Zahnschmelz schaden kann. Also lieber gelb, als krank!

4. Nach der Zahn-OP viel aber sanft putzen

Normalerweise putze ich mit einer mittelharten Zahnbürste. Bis ihr sicher seid, dass alles geheilt und sicher verankert ist, putzt mit einer weichen Zahnbürste und dann lieber öfter.

5. Bei frischen Wunden: Ibuprofen nehmen

Anders als Aspirin verdünnen Ibus nicht das Blut und schaden so nicht der Wundheilung. Zudem wirkt Ibuprofen entzündungshemmend.

6. Das richtige Essen nach einer Zahn-OP

Was man alles nicht essen soll, ist kein so gut gehütetes Geheimnis wie Empfehlungen, was man denn nun mit Wunden im Mundraum essen darf. Hier sind ein paar Anregungen, die mit geholfen haben:

  • Veganes, zuckerfreies Eis (in rauen Mengen)
  • Kartoffelpuffer mit zuckerfreiem Apfelmus (Apfelkompott)
  • Pfannkuchen mit Ahornsirup
  • Kartoffelbrei mit Soße
  • Lachs oder anderer Fisch
  • Smoothies ohne Milch (ist zwar ein Getränk, macht aber auch satt)
  • Eier
  • Cremige oder klare Suppen
  • Pasta mit cremiger oder Tomaten-Soße (ohne krümeliges Hackfleisch)
  • Milchfreien Babybrei (schmeckt nicht, ist aber okay für unterwegs)

Alles bitte nicht heiß zu Euch nehmen! Gute Besserung

Foto: bierfritze auf Pixabay

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.